mediensicht 

F I L M



Sie suchen einen historischen Film?





Das Nachkriegs-Kino ab 1946 ...


Die vorgestellten Filme dienen als Anschauungsmaterial für die spannende Geschichte des Films und richten sich an
Filminteressierte und Filmschaffende zum Zwecke der Aus- und Weiterbildung.


[ 1895-1927 ]     [ 1928-1945 ]     [ 1946-... ]    


44 Files



Alfred Hitchcock_Notorious
USA  1946
Tonfilm
1:42:00  S/W
480p
Regie: Alfred Hitchcock


"Berüchtigt" ist ein US-amerikanischer Kriminalfilm im Stile des Film noirs von Alfred Hitchcock aus dem Jahr 1946 nach einem Originaldrehbuch von Ben Hecht. Der Film wurde von RKO produziert. In Deutschland wurde er 1951 unter dem Titel "Weißes Gift" aufgeführt, wobei man aus den Nazis, die im Original als Gegenspieler der Protagonisten fungieren, Rauschgifthändler machte. Darsteller: Ingrid Bergman, Cary Grant, Claude Rains, Leopoldine Konstantin


Eine Frau soll in Südamerika eine Gruppe von Nazi-Freunden ausspionieren. Wie weit muss sie gehen, um sich bei ihnen einzuschmeicheln?



Die Mörder sind unter uns
Deutschland  1946
Tonfilm
1:20:00  S/W
720p
Regie: Wolfgang Staudte


Die Mörder sind unter uns ist ein Sozialdrama aus dem Jahr 1946 von Wolfgang Staudte mit Hildegard Knef, Erna Sellmer und Hilde Adolphi.


Als die junge Fotografin Susanne Wallner aus dem KZ zurückkehrt, findet sie in ihrer Wohnung den Chirurg Dr. Hans Mertens vor, der mit übermäßigem Alkoholkonsum versucht, seine furchtbaren Erinnerungen zu verdrängen. Susanne hilft ihm, dass er wieder langsam zu sich findet. Dann begegnet Mertens seinem ehemaligen Hauptmann Ferdinand Brückner, der nun ein aalglatter Geschäftsmann ist. Mertens fordert Sühne für ein von Brückner befohlenes Massaker an Frauen, Kinder und Männern. Susanne kann Mertens im letzten Moment davon überzeugen, dass Vergeltung keine Privatangelegenheit ist und Brückner als Kriegsverbrecher von einem Gericht verurteilt werden muss.



Alfred Hitchcock_Der Fall Paradin
USA  1947
Tonfilm
1:49:27  S/W
480p
Regie: Alfred Hitchcock


Der Fall Paradin (Alternativtitel: Schuldig oder nicht schuldig?) ist ein US-amerikanisches Gerichtsdrama von Alfred Hitchcock aus dem Jahr 1947. Der Film basiert auf dem Roman "Wege im Zwielicht" von Robert Smythe Hichens. Der Originaltitel des Films lautet wie der des Romans The Paradine Case.


Die bekannte Lebedame Anna Paradin ist des Mordes angeklagt. Sie wird beschuldigt ihren blinden Mann ermordet zu haben. Staranwalt Keane übernimmt die Verteidigung. Schnell zieht die attraktive Anna Paradin den jungen Rechtsanwalt in ihren Bann, er verliebt sich Hals über Kopf und zum Entsetzen seiner Frau in sie. Keane entdeckt, dass der Liebhaber von Anna Paradin, ein gewisser Latour, in den Mord verstrickt ist und beschuldigt diesen vor Gericht. Latour begeht daraufhin Selbstmord. Nun lässt Anna Paradin die Maske fallen, sie gesteht voller Hass auf Kaene den Mord und stellt diesen bloß. Die Karriere von Kaene liegt in Trümmern.



African Queen
USA  1951
Tonfilm englisch
1:45:00  Farbe
720p
Regie: John Huston


African Queen ist ein britischer Abenteuerfilm aus dem Jahr 1951. Er wurde unter der Regie von John Huston nach der gleichnamigen Romanvorlage von C. S. Forester in Afrika gedreht.


Der Film spielt während des Ersten Weltkriegs in Deutsch-Ostafrika. In einer kleinen Siedlung, weit entfernt von jeder Zivilisation, lebt und wirkt die sittenstrenge und etwas altjüngferliche Rose Sayer als Missionarin zusammen mit ihrem Bruder Pastor Samuel Sayer. Mit dem Nötigsten und mit Nachrichten versorgt wird die Siedlung von dem raubeinigen und verwahrlosten Kapitän Charlie Allnutt und seinem altersschwachen kleinen Dampfboot namens African Queen. Niemand erwartet, dass der Krieg große Auswirkungen auf die Siedlung haben könnte, sie wird aber durch deutsche Soldaten bei einer Strafexpedition völlig zerstört. Pastor Sayer fällt daraufhin in den Zustand geistiger Verwirrtheit und stirbt wenig später. Kapitän Allnutt sieht sich gezwungen, Rose auf seiner Reise weiter den Fluss hinunter mitzunehmen.



Die stolze Prinzessin
Tschechien  1952
Stummfilm
1:25:36  S/W
480p
Regie: Borivoi Zeman


Die stolze Prinzessin ist ein tschechischer Märchenfilm von 1952 unter der Regie von Borivoj Zeman. Das erfolgreichste tschechoslowakische Märchen.


Die stolze Prinzessin Tausendschön weist alle Verehrer ab. Nur einer gibt nicht auf: der junge König Miroslav. Verkleidet als Gärtner erweicht er schließlich ihr steinernes Herz.



Killers from space
USA  1954
Tonfilm englisch
1:11:54  S/W
480p
Regie: W. Lee Wilder


Killers from Space ist ein unabhängiger amerikanischer Science-Fiction-Schwarzweißfilm aus dem Jahr 1954, der von W. Lee Wilder produziert und inszeniert wurde und in dem Peter Graves, Barbara Bestar, Frank Gerstle, James Seay und Steve Pendleton die Hauptrolle spielen.


Ein Atomwissenschaftler behauptet, er sei von Außerirdischen entführt worden, nachdem er bei einem Flugzeugabsturz verletzt worden war.



20.000 Meilen unter dem Meer
USA  1954
Tonfilm
2:02:00  Farbe
720p
Regie: Richard Fleischer


20.000 Meilen unter dem Meer ist der Titel eines Science-Fiction-Films von 1954 in einer Adaption des gleichnamigen Romans des französischen Autors Jules Verne. Erstmals wirkten bekannte Hollywood-Schauspieler in einem Disney-Film mit. Auch war er der erste Disney-Film im CinemaScope-Breitwandverfahren. Noch heute gilt er als Kultfilm, insbesondere wegen seiner bemerkenswerten Spezialeffekte und des außergewöhnlichen Szenenbildes des Fantasie-U-Bootes Nautilus.


Im Jahr 1868 kursieren Gerüchte über ein Seeungeheuer, welches Schiffe auf allen Weltmeeren angreift. Der französische Professor und Ozeanograf Pierre Aronnax begibt sich mit seinem Diener Conseil an Bord eines Kriegsschiffes, um das Seeungeheuer zu stellen. Begleitet werden sie vom Harpunier Ned Land, der das Tier erlegen soll. Nach langem, vergeblichem Suchen kommt es schließlich zur Begegnung mit dem Ungeheuer, wobei dieses das Kriegsschiff angreift und schwer beschädigt. Dabei gehen Aronnax, Conseil und Ned Land über Bord.



Jack Arnold_Tarantula
USA  1955
Tonfilm englisch
1:20:02  S/W
240p
Regie: Jack Arnold


Tarantula ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Horror-Thriller in Schwarz-Weiß aus dem Jahr 1955, in dem John Agar, Mara Corday und Leo G. Carroll unter der Regie von Jack Arnold die Hauptrollen spielen.


Eine Spinne entkommt einem isolierten Wüstenlabor, das mit Wachstumsserum experimentiert, und wächst zu einer enormen Größe, die die Anwohner der Gegend in Gefahr bringt.



Der Hauptmann von Koepenick
Deutschland  1956
Tonfilm
1:33:00  S/W
720p
Regie: Helmut Käutner


Der Hauptmann von Köpenick ist ein deutscher Farbfilm nach dem gleichnamigen Theaterstück von Carl Zuckmayer über den "Hauptmann von Köpenick". Es handelt sich um die zweite Verfilmung von Zuckmayers Theaterstück nach dem von Richard Oswald gedrehten, gleichnamigen Film von 1931.


Der Schuster Wilhelm Voigt wird nach 15 Jahren Haft, zu der er wegen verschiedener Betrügereien verurteilt worden war, aus dem Strafgefängnis Berlin-Plötzensee entlassen. Er hat vor, ein ehrlicher Mensch zu werden, aber überall, wo er sich bewirbt, fragt man ihn, beginnend mit den Worten: "Haben Sie gedient?" nach seinem Vorleben. Ohne Aufenthaltsgenehmigung im jeweiligen Bezirk erhält er keine Arbeit, ohne Arbeit keine Aufenthaltsgenehmigung. Auch der zum vorübergehenden Arbeiten im Ausland nötige Pass wird ihm verweigert. Deshalb bricht er in ein Potsdamer Polizeirevier ein, um sich selbst einen amtlichen Pass auszustellen, wird erwischt und zu zehn Jahren Zuchthaus in Sonnenburg verurteilt.



Jack Arnold_Monster On The Campus
USA  1958
Tonfilm englisch
1:16:26  S/W
480p
Regie: Jack Arnold


Der Schrecken schleicht durch die Nacht (Monster on the campus) ist ein US-amerikanischer Science Fiction/Horrorfilm aus dem Jahr 1958. Der Schwarzweißfilm entstand unter der Regie von Jack Arnold und kam am 22. Januar 1960 in die deutschen Kinos. Die ARD strahlte den Film am 26. September 1970 erstmals in einer deutsch synchronisierten Fassung im Fernsehen aus.


Das Blut eines primitiven Fisches, der Gammastrahlen ausgesetzt war, lässt einen gutartigen Forschungsprofessor zu einem affenähnlichen, blutrünstigen prähistorischen Hominiden zurückfallen.



Die Wikinger
USA  1958
Tonfilm
1:42:00  Farbe
720p
Regie: Richard Fleischer


Die Wikinger (Originaltitel: The Vikings) ist ein US-amerikanischer Abenteuerfilm des Regisseurs Richard Fleischer aus dem Jahr 1958, nach dem Roman The Viking von Edison Marshall (adaptiert von Dale Wasserman). Deutschland-Premiere war am 25. Dezember 1958.


Mordend und plündernd zogen sie durch ganz Europa. Kein Hafen, keine Festung war vor ihnen sicher: Die Wikinger. Einar, der Sohn des Wikingerkönigs Ragnar, und Eric, ein ehemaliger Sklave der Wikinger, hassen sich inbrünstig. Sie ahnen nicht, dass sie Brüder sind. Als sich beide in Prinzessin Morgana verlieben, ist ein Kampf auf Leben und Tod unausweichlich. Doch zuvor ziehen sie gemeinsam mit ihren Wikingern gegen England, um Ragnars Ermordung zu rächen.



Edgar Wallace_Der Frosch mit der Maske
Deutschland  1959
Tonfilm
1:30:00  S/W
720p
Regie: Harald Reinl


Der Frosch mit der Maske (dänischer Titel: Froen med masken) ist ein dänisch-deutscher Kriminalfilm, der 1959 unter der Regie von Harald Reinl in Kopenhagen und Umgebung sowie in London gedreht wurde. Bei der Verfilmung des gleichnamigen Romans (Originaltitel: The Fellowship of the Frog) von Edgar Wallace handelt es sich um den ersten deutschsprachigen Edgar-Wallace-Film der Nachkriegszeit. Uraufführung war am 4. September 1959 im Universum in Stuttgart.


Scotland Yard ist ratlos: Eine Bande, die sich selbst die Frösche nennt, bringt Unruhe in die englische Hauptstadt. Doch die Beamten bekommen Hilfe von dem Millionär Richard Gordon (Joachim Fuchsberger), der auf eigene Gefahr nach den Verbrechern suchen will. Dies ist allerdings wirklich gefährlich, denn nachdem Richard eine Bar gefunden hat, in der die Frösche und ihr Anführer angeblich verkehren, wird er entführt.



House on haunted hill
USA  1959
Tonfilm englisch
1:14:50  S/W
720p
Regie: William Castle


Das Haus auf dem Geisterhügel (engl. Originaltitel: House on Haunted Hill) ist ein US-amerikanischer, in Schwarz-Weiß gedrehter Horrorfilm aus dem Jahre 1959. Regisseur war William Castle, Drehbuchautor Robb White.


Der exzentrische Millionär Fredrick Loren und seine vierte Frau Annabelle haben 5 Personen zu einer "Spukhaus"-Party in das Haus auf dem Haunted Hill eingeladen. Wer eine Nacht im Haus bleibt, verdient jeweils zehntausend Dollar.



Ben Hur
USA  1959
Tonfilm
3:42:00  Farbe
720p
Regie: William Wyler


Ben Hur ist ein US-amerikanischer Monumental- und Historienfilm von William Wyler aus dem Jahr 1959. Er basiert auf dem gleichnamigen Roman von Lew Wallace. Charlton Heston spielt die Titelrolle des israelitischen Prinzen Judah Ben-Hur, dessen Konflikt mit seinem ehemaligen Freund Messala (Stephen Boyd) tragische Folgen hat. Der Film stellte zahlreiche Produktionsrekorde auf und wurde unter anderem mit elf Oscars ausgezeichnet.


Der Film schildert das Leben des fiktiven jüdischen Fürsten und Kaufmanns Judah Ben-Hur, der zu Beginn des 1. Jahrhunderts n. Chr. als Zeitgenosse Jesu Christi in Jerusalem lebt. Der Prolog des Films zeigt die Geburt Jesu.



Der Haustyrann
Deutschland  1959
Tonfilm
1:26:00  S/W
720p
Regie: Hans Deppe


Der Haustyrann, auch Der Haus-Tyrann, ist ein deutscher Schwarzweißfilm aus dem Jahr 1959. Regie führte Hans Deppe, das Drehbuch schrieb Werner P. Zibaso nach dem Bühnenstück bzw. der Komödie Das Ekel von Toni Impekoven und Hans Reimann. Die Hauptrolle der Filmkomödie übernahm Heinz Erhardt. An seiner Seite agiert Grethe Weiser. Bei dem Film handelt es sich um eine Neuverfilmung der Filme Das Ekel von 1931, 1939 und 1957.


Der Kaffeehausbesitzer Paul Perlacher ist ein richtiges Ekel. Er tyrannisiert nicht nur seine Familie (Schwester Trude, Tochter Inge, Sohn Alex), sondern auch seine Mieterin, die Klavierlehrerin Amalie Hartung, deren Neffen Hannes und die Klavierschüler. Perlacher will seine ebenfalls recht resolute Mieterin wegen Ruhestörung unbedingt zum Auszug bewegen und zerrt sie sogar vor Gericht - allerdings ohne Erfolg. Selbst die Gäste in dem von ihm betriebenen Kaffeehaus haben unter den Wutausbrüchen des Pedanten zu leiden und kommen nicht wieder. Zu allem Überfluss verliebt sich Perlachers Tochter auch noch in den Neffen der "rebellischen" Mieterin. Beide spielen überdies in derselben Jazzband.



Pater Brown_Das schwarze Schaf
Deutschland  1960
Tonfilm
1:34:00  S/W
720p
Regie: Helmuth Ashley


Das schwarze Schaf ist ein humorvoller Schwarz-Weiß-Kriminalfilm des österreichischen Regisseurs Helmuth Ashley nach Motiven der Geschichten von Gilbert Keith Chesterton um Pater Brown. Die Uraufführung erfolgte am 19. Dezember 1960. Die Hauptrolle spielte Heinz Rühmann, für den dieser Film einer seiner größten Erfolge der Nachkriegszeit wurde. Der Film fand einen Nachfolger in "Er kanns nicht lassen" 1962. Die prägnante Musik zu beiden Filmen schrieb Martin Böttcher.


Ein irischer Pfarrer mit einer Leidenschaft für Kriminalistik verbringt seine Zeit mit der Aufklärung von Verbrechen in seiner Gemeinde. Doch als er mit einem gelösten Fall in der Zeitung landet, hat der Bischof genug und versetzt ihn zwangsweise in eine andere Gemeinde. Doch es dauert nicht lange, und auch dort scheint der Pfarrer das Verbrechen regelrecht anzuziehen, denn der örtliche Bankier wird ermordet und es gibt keinerlei Hinweise auf den Täter.



Die Zeitmaschine
USA  1960
Tonfilm
1:42:13  Farbe
720p
Regie: George Pal


Die Zeitmaschine ist ein Science-Fiction-Spielfilm von Regisseur George Pal aus dem Jahr 1960 mit Rod Taylor in der Hauptrolle. Er basiert auf dem gleichnamigen Roman von H. G. Wells aus dem Jahre 1895. Der Film wurde in Culver City in Kalifornien in den Filmstudios von Metro-Goldwyn-Mayer gedreht. Die Dreharbeiten begannen am 25. Mai 1959 und endeten am 30. Juni 1960. Das Budget des Films wird auf 750.000 US-Dollar geschätzt. Die Zeitmaschine war am 17. August 1960 in den USA erstmals zu sehen. In Deutschland feierte er seine Premiere am 2. September 1960. Die Zeitmaschine gilt als Abenteuerfilm-Klassiker und erhielt für die Spezialeffekte einen Oscar. Die deutsche TV-Erstausstrahlung war 1978.


Am Silvesterabend des Jahres 1899 eröffnet der Wissenschaftler George seinen Freunden, die bei ihm zu Gast sind, dass er eine Zeitmaschine erfunden habe. Als diese ungläubig reagieren, lässt er vor ihren Augen ein verkleinertes Modell seiner Maschine in die Zukunft reisen, was seine Gäste jedoch als Trick abtun. Einer der Anwesenden, Filby, warnt George davor, zu viel zu wagen. Nachdem seine Besucher ihn verlassen haben, geht George in das Laboratorium seines Hauses und begibt sich in seiner Zeitmaschine auf eine Zeitreise in die Zukunft. Bei seinen Zwischenstopps in den Jahren 1917 und 1940 erlebt er die Weltkriege, 1966 gar einen Atomkrieg, und lernt Filbys Sohn kennen, der George mitteilt, dass Filby 1916 im Krieg gefallen sei. Er reist weiter und beschleunigt, Gebäude und ganze Städte zergehen ein ums andere Mal zu Staub. Die Zeitmaschine selbst bleibt dabei immer an ein und demselben Ort, verändert also nicht ihre Position.



Die 1000 Augen des Dr. Mabuse
Deutschland  1960
Tonfilm
1:44:00  S/W
720p
Regie: Fritz Lang


Die 1000 Augen des Dr. Mabuse ist ein deutsch-französisch-italienischer Kriminalfilm, der 1960 in West-Berlin gedreht wurde. Dieser letzte Film von Fritz Lang war die Fortsetzung seiner beiden von ihm geschaffenen Dr.-Mabuse-Filme aus den 1920er und 1930er Jahren. Der von Artur Brauners CCC Filmkunst GmbH produzierte Schwarzweißfilm entstand unter finanzieller Beteiligung der Firmen C.E.I. Incom (Rom) sowie Criterion Film S.A. (Paris) und war Auftakt zu einer Reihe mit fünf weiteren Dr.-Mabuse-Filmen, die bis 1964 folgten. Der Film wurde am 14. September 1960 im Gloria-Palast in Stuttgart uraufgeführt.


Kurz nachdem der Fernsehreporter Peter Barter seinem Sender den größten Knüller des Jahres angekündigt hat, wird er in einem an der Ampel stehenden Wagen tot aufgefunden. Die Polizei stellt fest, dass er mit einer bisher unbekannten Waffe getötet wurde; eine Stahlnadel ist ihm direkt ins Hirn gedrungen. BKA und Interpol schalten sich ein.



Der brave Soldat Schwejk
Deutschland  1960
Tonfilm
1:36:00  S/W
720p
Regie: Axel von Ambesser


"Die Abenteuer des guten Soldaten Svejk" im Weltkrieg, ist ein unvollendeter, antimilitaristischer Schelmenroman von Jaroslav Hasek, geschrieben 1920-1923. Der Protagonist Josef Schwejk ist ein satirisch überzeichneter Prager Charakter, der sich mit List und Witz durchs Leben schlägt und als Soldat im Ersten Weltkrieg mit Chuzpe und übertriebenem Gehorsam die Missstände in der österreichisch-ungarischen Armee offensichtlich macht.


Der böhmische Überlebenskünstler Schwejk verdient in Prag sein Geld als Hundehändler. Wegen Majestätsbeleidigung soll er ins Zuchthaus kommen. Da man ihn jedoch für schwachsinnig hält, wird er stattdessen in die Landesirrenanstalt gesteckt. Dort wird er von drei Ärzten auf sein leibliches und geistiges Wohl untersucht. Als einer der Ärzte ihm unterstellt, ein Simulant zu sein, versichert Schwejk, er sei "ein behördlich anerkannter Idiot".



Edgar Wallace_ Die toten Augen von London
Deutschland  1961
Tonfilm
1:44:00  S/W
720p
Regie: Alfred Vohrer


Die toten Augen von London ist ein deutscher Kriminalfilm des Regisseurs Alfred Vohrer und der sechste Edgar-Wallace-Film der Nachkriegszeit. Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Edgar Wallace (Originaltitel: The Dark Eyes of London) wurde vom 16. Januar bis 21. Februar 1961 in Hamburg und Umgebung gedreht und von Rialto Film produziert. Uraufführung hatte der Film am 28. März 1961 im Turmpalast in Frankfurt am Main und im Walhalla in Wiesbaden. Bundesweiter Start war am 1. April 1961.


Inspektor Larry Holt von Scotland Yard glaubt nicht an einen Unfall, als die Polizei nach einer Nebelnacht zum wiederholten Male einen alten Mann aus der Themse fischt. Seine Vermutung, dass Die toten Augen von London (eine Verbrecherbande blinder Hausierer) wieder aktiv sind, scheint sich diesmal zu bestätigen.



Edgar Wallace_Das Gasthaus an der Themse
Deutschland  1962
Tonfilm
1:29:03  S/W
336p
Regie: Alfred Vohrer


Das Gasthaus an der Themse ist ein Kriminalfilm und der zwölfte deutsche Edgar-Wallace-Film der Nachkriegszeit. Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Edgar Wallace (Originaltitel: "The India Rubber Men: Inspector John Wade") wurde von Rialto Film produziert. Der Film wurde vom 6. Juni bis 11. Juli 1962 in Hamburg unter der Regie von Alfred Vohrer gedreht. Uraufführung war am 28. September 1962 im UFA-Pavillon in Berlin. Mit etwa 3.600.000 Kinobesuchern bei der Erstaufführung gilt dieser Film als erfolgreichster der Edgar-Wallace-Reihe.


Inspektor Wade jagt einen geheimnisvollen Mörder, der unter dem Namen Der Hai bekannt ist. Er trägt einen Taucheranzug und tötet seine Opfer mit der Harpune, danach entkommt er durch die Kanalisation. Eine Spur führt Wade in eine Bar an der Themse, die der älteren Mrs. Oaks gehört.



Edgar Wallace_Der Teppich des Grauens
Deutschland  1962
Tonfilm
1:28:03  S/W
480p
Regie: Harald Reinl


"Der Teppich des Grauens" ist ein deutsch-spanisch-italienischer Kriminalfilm von Harald Reinl aus dem Jahr 1962. Er wurde von der International Germania Film produziert. Der Film ist eine Verfilmung des gleichnamigen Romans von Louis Weinert-Wilton.


Kurz nach seiner Rückkehr aus Indien fällt ein Sonderagent des britischen Geheimdienstes in London einem heimtückischen Giftmord zum Opfer. Scotland Yard schaltet sich ein. Aber zu spät: Wertvolle Informationen sind in die Hände einer internationalen Verbrecherbande gelangt...



Pater Brown_Er kann's nicht lassen
Deutschland  1962
Tonfilm
1:34:00  S/W
720p
Regie: Axel von Ambesser


Er kann's nicht lassen (Alternativtitel Pater Brown-Er kann's nicht lassen) ist der Nachfolger des erfolgreichen Kriminalfilms "Das schwarze Schaf" von 1960.


Pater Brown, Seelenhirt und Amateur-Detektiv aus Leidenschaft, ist auf die Inselpfarre Abbotts Rock versetzt worden. Schnell findet er jedoch auch dort seinen nächsten großen Fall: eine unheimliche Mordserie auf einem Schloss.



Eisstation Zebra
USA  1963
Tonfilm
2:28:00  Farbe
720p
Regie: John Sturges


Eisstation Zebra (Originaltitel: Ice Station Zebra) ist die US-amerikanische Verfilmung des gleichnamigen Romans von Alistair MacLean von 1963.


Nachdem ein sowjetischer Spionagesatellit mitten im Kalten Krieg mit geheimem Filmmaterial ungeplant am Nordpol abgestürzt ist, machen sich beide Supermächte auf, in den Besitz des Filmes zu gelangen, denn darauf sind, durch einen Steuerungsfehler des Satelliten bedingt, die Raketenbasen nicht nur der amerikanischen, sondern auch der sowjetischen Seite abgelichtet.



Edgar Wallace_Der Hexer_1963
Deutschland  1963
Tonfilm
1:27:49  S/W
720p
Regie: Rainer Erler


Ein Jahr vor der Kinoversion kam diese heute wenig bekannte TV-Umsetzung des bekannten Wallace-Stoffs heraus. Regisseur Rainer Erler stand noch am Anfang seiner Karriere, in deren weiterem Verlauf er sich unter anderem Science-Fiction und Wissenschaftsthrillern widmete.


Henry Arthur Milton, von allen "Der Hexer" genannt ist in London, um den Tod seiner Schwester zu rächen. Ein Mann namens Maurice Messer soll daran schuld sein. Scotland-Yard-Ermittler Bliss und Polizeiarzt Dr. Lommond ermitteln, können das Vorhaben des Unbekannten allerdings nicht verhindern. Man hat mittlerweile sogar schon eine Belohnung für denjenigen ausgesetzt, der den Hexer ans Messer liefert ...



Roger Corman_The Terror
USA  1963
Tonfilm englisch
1:20  Farbe
360p
Regie: Roger Corman


The Terror Schloß des Schreckens ist ein US-amerikanischer Low-Budget-Film von Roger Corman aus dem Jahr 1963, der Motive europäischen Volksglaubens verarbeitet. Die Hauptfiguren des im 19. Jahrhundert angesiedelten Horrorfilms werden von Jack Nicholson und Boris Karloff dargestellt. Die Handlung baut auf aus der Frühneuzeit stammenden Erzählungen um eine Weiße Frau auf, einem Gespenst, das in mehreren Schlössern europäischer Adelsfamilien gespukt haben soll. Daneben wird das mittelalterliche Phänomen der Hexerei behandelt.


Deutschland, 1806: Der napoleonische Soldat Lt. Andre Duvalier irrt verloren und halb verdurstet einen Strand entlang, als wie aus dem Nichts eine unbekannte Frau in Weiß auftaucht und ihn zu Trinkwasser führt, um anschließend in den Fluten der See auf dieselbe Art und Weise zu verschwinden. Andre stürzt sich zur vermeintlichen Rettung daraufhin ebenfalls ins Meer, wird allerdings von den Wellen überwältigt und verliert das Bewusstsein.



Edgar Wallace_Das indische Tuch
Deutschland  1963
Tonfilm
1:26:00  S/W
468p
Regie: Alfred Vohrer


Das indische Tuch, ein Kriminalfilm von Regisseur Alfred Vohrer, ist der 16. deutschsprachige Edgar-Wallace-Film der Nachkriegszeit. Die Verfilmung, die mit dem gleichnamigen Roman von Edgar Wallace (Originaltitel: The Case of the Frightened Lady) kaum mehr als den Titel gemein hat, wurde von Rialto Film produziert und vom 8. Juli bis 13. August 1963 in West-Berlin gedreht. Der in Ultrascope aufgenommene Film lief ab dem 13. September 1963 in den deutschen Kinos.


Eines Abends wird der alte Lord Lebanon in seinem Schloss Marks Priory während eines Telefongesprächs hinterrücks mit einem indischen Tuch erdrosselt. Die neun Erben, die sich später im Schloss des verstorbenen Lord Lebanon versammelt haben, staunen nicht schlecht, als sie bei der Testamentseröffnung von Rechtsanwalt Tanner lediglich den vorletzten Willen des Verstorbenen, der laut Angabe des Arztes einem Herzanfall erlegen ist, verlesen bekommen: Sie sollen die folgenden sechs Tage und Nächte zusammen in dem alten Gemäuer verbringen und erst im Anschluss daran erfahren, welcher Erbteil ihnen jeweils zusteht. Sollte jemand vorzeitig das Schloss verlassen, verfällt sein Anspruch; dieser wird dann unter den Verbliebenen aufgeteilt.



Edgar Wallace_Der schwarze Abt
Deutschland  1963
Tonfilm
1:24:53  S/W
720p
Regie: Franz Josef Gottlieb


Der schwarze Abt ist ein deutsch-französisch koproduzierter Kriminalfilm, der 1963 unter der Regie von Franz Josef Gottlieb gedreht wurde. Bei der Verfilmung des gleichnamigen Romans (Originaltitel: The Black Abbot) von Edgar Wallace handelt es sich um den 15. deutschsprachigen Edgar-Wallace-Film der Nachkriegszeit. Die Uraufführung des Schwarzweißfilms in Ultrascope fand am 5. Juli 1963 im Universum in München statt.


Auf dem Schloss des undurchsichtigen Lord Chelford spukt es - und es geschehen Morde. Daher ruft Dick Alford, Verwalter des Anwesens, Inspektor Puddler von Scotland Yard zu Hilfe. Dieser erfährt, dass einer alten Legende nach der geheimnisvolle schwarze Abt hier sein Unwesen treiben soll.



Edgar Wallace_ Das Wirtshaus von Dartmoor
Deutschland  1964
Tonfilm
1:24:04  S/W
720p
Regie: Rudolf Zehetgruber


Das Wirtshaus von Dartmoor ist ein deutscher Kriminalfilm, der von Dezember 1963 bis Januar 1964 unter der Regie von Rudolf Zehetgruber in West-Berlin gedreht wurde. Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Victor Gunn (Originaltitel: The Painted Dog) wurde von Gero Wecker produziert, der damit am Erfolg der Edgar-Wallace-Filme teilhaben wollte. Bundesweiter Kinostart des Schwarzweißfilms war am 10. April 1964.


Inspektor Cromwell und Privatdetektiv Nash sollen herausfinden, wieso immer wieder Häftlinge aus dem bekannten Gefängnis Dartmoor entkommen und anschließend spurlos verschwinden. Zunächst führt die beiden eine Spur in das benachbarte Gasthaus.



Edgar Wallace_Der Hexer
Deutschland  1964
Tonfilm
1:21:51  S/W
256p
Regie: Alfred Vohrer


Der Hexer ist ein deutscher Kriminalfilm des Regisseurs Alfred Vohrer und der 20. deutschsprachige Edgar-Wallace-Film der Nachkriegszeit. Die Verfilmung des gleichnamigen Romans (Originaltitel: The Ringer) von Edgar Wallace wurde von Rialto Film produziert. Die Fortsetzung erschien 1965 unter dem Titel Neues vom Hexer.


Arthur Miller, genannt Der Hexer, wird wegen Mordes steckbrieflich gesucht. Als er aus seinem australischen Exil nach England zurückkehrt, um den Mord an seiner Schwester zu rächen, haben Inspektor Higgins und der Kriminalbeamte Warren eine knifflige Aufgabe vor sich.



Edgar Wallace_Die Gruft mit dem Rätselschloss
Deutschland  1964
Tonfilm
1:26:43  S/W
264p
Regie: Franz Josef Gottlieb


Die Gruft mit dem Rätselschloss ist ein deutscher Kriminalfilm, der 1964 unter der Regie von Franz Josef Gottlieb gedreht wurde. Bei der Verfilmung des Romans Der Safe mit dem Rätselschloß (Originaltitel: Angel Esquire) von Edgar Wallace handelt es sich um den 19. deutschsprachigen Edgar-Wallace-Film der Nachkriegszeit. Die Uraufführung des Schwarzweißfilms in Ultrascope fand am 30. April 1964 im Gloria-Palast in Berlin statt.


Mr. Kent verlor einst durch die Bande des skrupellosen Spielhöllenbesitzers Real Vermögen und Ansehen. Jetzt, nach Kents Tod, will Real Kents Tochter Kathleen aus Reue seine ergaunerten Reichtümer vermachen. Diese verbirgt er in einer für Unwissende nicht zu öffnenden Gruft.



Edgar Wallace_Wartezimmer zum Jenseits
Deutschland  1964
Tonfilm
1:26:41  S/W
272p
Regie: Alfred Vohrer


Wartezimmer zum Jenseits ist ein deutscher Kriminalfilm, der Anfang 1964 unter der Regie von Alfred Vohrer entstand. Er basiert auf dem Roman "Zahle oder stirb" (Originaltitel: Mission To Siena) von James Hadley Chase. Die Uraufführung des in Ultrascope gedrehten Schwarzweißfilms fand am 23. April 1964 im Stuttgarter Gloria statt. Der bundesweite Kinostart erfolgte einen Tag später.


Student Micklem will den brutalen Mord an seinem Onkel Cyrus aufklären. Er stößt auf ein internationales Verbrechersyndikat, das unter dem Tarnnamen Schildkröte bekannt ist. In Triest trifft Micklem auf den Boss der Bande, Marchese Alsconi.



Edgar Wallace_Der unheimliche Moench
Deutschland  1965
Tonfilm
1:21:55  S/W
336p
Regie: Harald Reinl


Der unheimliche Mönch ist ein deutscher Kriminalfilm von Harald Reinl aus dem Jahr 1965 mit Karin Dor und Harald Leipnitz in den Hauptrollen. Es handelt sich um die zwanzigste Edgar-Wallace-Produktion der Rialto Film.


In einem Mädcheninternat im Schloss von Darkwood geschehen mysteriöse Dinge: Eine vermummte Mönchsgestalt geistert durch den dunklen Park und Mädchen verschwinden spurlos. Die Besitzerin des Anwesens entkommt mit knapper Not einem Attentat. Inspektor Bratt von Scotland Yard ermittelt.



Edgar Wallace_Neues vom Hexer
Deutschland  1965
Tonfilm
1:35:00  S/W
720p
Regie: Alfred Vohrer


Neues vom Hexer ist ein deutscher Kriminalfilm von Alfred Vohrer aus dem Jahr 1965 mit Heinz Drache und Barbara Rütting in den Hauptrollen. Es handelt sich um die neunzehnte Edgar-Wallace-Produktion der Rialto Film.


Der wohlhabende Lord Curtain wird von seinem Neffen Archie und Butler Edwards umgebracht. Am Tatort findet Inspektor Wesby die Visitenkarte des Hexers, der ins Visier der Ermittlung rückt. Da sich dieser nach seiner Flucht allerdings längst in Australien befindet, reist er kurzerhand mit seiner Frau Cora Ann und Butler Finch nach London, um sich vom Mordverdacht zu befreien und den Fall selbst aufzuklären.



Edgar Wallace_Das Geheimnis der weissen Nonne
Deutschland  1966
Tonfilm
1:23:29  Farbe
720p
Regie: Cyril Frankel


Das Geheimnis der weißen Nonne ist ein britisch-deutscher Kriminalfilm von Cyril Frankel mit Stewart Granger und Susan Hampshire in den Hauptrollen. Es handelt sich um die zweiundzwanzigste Edgar-Wallace-Produktion der Rialto Film.


Bei seinen Recherchen zu mehreren Raubüberfällen in London, zuletzt ein Juwelenhändler, stößt Inspector Thompson von Scotland Yard auf das Landgut der Familie Emberday, die dort das Nonnenkloster des Ordens der Wachsamkeit betreiben. Die Nonnen stellen auf dem Gut Keramiken her. Im Kloster trifft er auf die Nonne Clare O Connor, die früher durch kleinere Delikte aufgefallen ist. Thompson will ihr im Gegenzug zu Informationen zur Flucht verhelfen, wird jedoch nach ihrem Treffen von einer maskierten Gestalt in einem Taufbecken im Kloster ertränkt. O Connor flieht in einer Touristengruppe aus dem Kloster in das Whiteheart Hotel, in dem auch Thompson abgestiegen war.



Edgar Wallace_Der Bucklige von Soho
Deutschland  1966
Tonfilm
1:29:00  Farbe
720p
Regie: Alfred Vohrer


Der Bucklige von Soho ist ein deutscher Kriminalfilm von Alfred Vohrer aus dem Jahr 1966. Es handelt sich um die einundzwanzigste Edgar-Wallace-Produktion der Rialto Film.


Eine Mordserie im Schloss Castlewood sorgt für Aufregung. Dem leitenden Inspektor Hopkins offenbart sich nach und nach eine mysteriöse Welt rund um General Perkins, den Schlossherren, der dem Wahnsinn nahe zu sein scheint, sowie seiner Frau, Lady Marjorie Perkins, die im Schloss ein Heim für Mädchen betreibt. Schnell stellt Hopkins fest, dass hinter der Fassade von Schloss Castlewood ein schreckliches Geheimnis schlummert.



Edgar Wallace_Der Moench mit der Peitsche
Deutschland  1967
Tonfilm
1:28:00  Farbe
720p
Regie: Alfred Vohrer


Der Mönch mit der Peitsche ist ein deutscher Kriminalfilm von Alfred Vohrer aus dem Jahr 1967 mit Joachim Fuchsberger in der Hauptrolle. Es handelt sich um die vierundzwanzigste Edgar-Wallace-Produktion der Rialto Film.


In einem Mädchenpensionat kommen mehrere junge Mädchen durch das Einatmen eines geruchlosen Giftgases ums Leben. Außerdem treibt eine unheimliche Gestalt in einer roten Mönchskutte, bewaffnet mit einer Peitsche, ihr Unwesen.



Fritz Lang Interview
Deutschland  1968
Tonfilm
0:27:30  S/W
480p
Regie: Erwin Leiser


BR Deutschland 1968 Dokumentarfilm. Eine Produktion des ZDF.


Interview mit Fritz Lang, in dem er über seine Karriere in Deutschland spricht.



Edgar Wallace_Im Banne des Unheimlichen
Deutschland  1968
Tonfilm
1:25:13  Farbe
336p
Regie: Alfred Vohrer


Im Banne des Unheimlichen ist ein deutscher Kriminalfilm von Alfred Vohrer aus dem Jahr 1968 mit Joachim Fuchsberger in der Hauptrolle. Es handelt sich um die sechsundzwanzigste Edgar-Wallace-Produktion der Rialto Film.


Inspektor Higgins hat es mit einem wahrhaft unheimlichen Fall zu tun: bei der Trauerfeier von Sir Oliver Ramsey, der bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam, ertönt auf einmal ein unheimliches Lachen aus dem Sarg.



Edgar Wallace_Der Hund von Blackwood Castle
Deutschland  1968
Tonfilm
1:28:47  Farbe
720p
Regie: Alfred Vohrer


Der Hund von Blackwood Castle ist ein deutscher Kriminalfilm von Alfred Vohrer aus dem Jahr 1968. Es handelt sich um die fünfundzwanzigste Edgar-Wallace-Produktion der Rialto Film.


Der Besitzer von Blackwood Castle, Kapitän Wilson, ist gestorben, seine Tochter Jane reist an, um ihr Erbe anzutreten. Bald geschehen mysteriöse Dinge: Jane soll undurchsichtige Dokumente unterschreiben, seltsame Besucher tauchen auf, die etwas zu suchen scheinen, und ein unheimlicher, blutrünstiger Hund geht nachts auf Menschenjagd.



Edgar Wallace_Der Gorilla von Soho
Deutschland  1968
Tonfilm
1:36:00  Farbe
720p
Regie: Alfred Vohrer


Der Gorilla von Soho ist ein deutscher Kriminalfilm von Alfred Vohrer aus dem Jahr 1968 mit Horst Tappert und Uschi Glas in den Hauptrollen. Es handelt sich um die siebenundzwanzigste Edgar-Wallace-Produktion der Rialto Film.


Inspektor Perkins hat einen mysteriösen Fall zu lösen: In der Themse entdeckt man einen ermordeten Millionär. Bei dem Toten findet man eine Puppe, auf der in einer afrikanischen Sprache steht: Verbrechen - Mord - das Ungeheuer und der Gorilla. Inspektor Perkins riskiert Kopf und Kragen, um das Haupt einer Verbrecherorganisation zu entlarven. Wer steckt hinter der Maske des unheimlichen Gorillas?



Planet der Affen
USA  1968
Tonfilm
1:51:00  Farbe
720p
Regie: Franklin J. Schaffner


Planet der Affen ist ein Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1968 von Franklin J. Schaffner mit Charlton Heston in der Hauptrolle. Die Handlung basiert auf dem Roman "La Planete des singes" (deutscher Buchtitel: Der Planet der Affen) aus dem Jahr 1963 von Pierre Boulle.


Astronauten landen auf einem Planeten in ferner Zukunft, auf dem intelligente Affen die Herrschaft über die Menschen übernommen haben. Astronaut Taylor trifft auf die Psychologin Dr. Zira, die beweisen möchte, dass die wilden Menschen auf dem Planeten gezähmt werden können.



Edgar Wallace_Die Tote aus der Themse
Deutschland  1971
Tonfilm
1:28:00  Farbe
720p
Regie: Harald Phillip


Die Tote aus der Themse ist ein deutscher Kriminalfilm von Harald Philipp aus dem Jahr 1971 mit Uschi Glas und Hansjörg Felmy in den Hauptrollen. Es handelt sich um die dreißigste Edgar-Wallace-Produktion der Rialto Film.


Im Hotel Portland, einem drittklassigen Hotel in London, wird die Tänzerin Myrna Fergusson von dem Drogendealer Jim Donovan erschossen. Myrna arbeitete für eine Rauschgiftorganisation, war aber gleichzeitig für Scotland Yard tätig. Als Inspektor Craig am Tatort eintrifft, ist die Leiche verschwunden. Myrnas Schwester Danny reist aus Australien an, um ihre Schwester zu besuchen. Was sie jedoch nicht ahnt ist, dass Myrna erschossen wurde. Als Danny erfährt, dass Myrna bei einer Rauschgiftorganisation tätig war, geht sie auf eigene Faust dem Rätsel nach. Unterstützt wird sie dabei von Scotland Yard. Der Fotograf David Armstrong bietet ihr diesbezüglich Fotos, worauf zu erkennen ist, dass sich Myrna nach dem Mord bewegt haben muss. Kurz darauf wird Armstrong von einem geheimnisvollen Schützen erschossen.



Alfred Hitchcock_Frenzy
Großbritannien  1972
Tonfilm
1:56:50  Farbe
720p
Regie: Alfred Hitchcock


Frenzy (zu deutsch Wahnsinn, Raserei) ist ein britischer Thriller von Alfred Hitchcock aus dem Jahr 1972 nach dem Roman Goodbye Piccadilly, Farewell Leicester Square von Arthur La Bern. Es war der erste Film, den Hitchcock seit 1950 wieder in seiner Heimat England gedreht hat.


Ein Unschuldiger wird verdächtigt, ein fieberhaft gesuchter Serienmörder zu sein, der seine Opfer mit einer Krawatte erwürgt.